3 Kommentare


  1. Die einfachste Lösung dafür wäre, ein Foul mit Verletzungsfolge gibt 5 Min.
    Sollte der Spieler mehr als ein Spiel dannach ausfallen kann man im Nachinein immer noch eine Sperre aussprechen.
    Damit hat man die dämlichen Spieldauerstrafen weg, wir hatten letzte Saison wirklich ein paar krasse Strafen, da fährt der Gegner in das Stockende selber hinein und der Spieler bekommt ein Spiel sperre und eine Spieldauer, totaler Quatsch sowas.

    So eine Schutzsperre wirkt ja nur, wenn es einen Spieler betrifft auf den das Team ungern diese Zeit verzichten würde, das betrifft sicher nicht jeden im Team, irgendwann erfinden die dann Role Player die sich auf Schwalben spezialisieren…

    AntwortenAntworten
  2. Stefan

    Generell sollte ein Team doch auf keinen Spieler verzichten wollen und wenn es auffällt, dass einer übermäßig oft den sterbenden Schwan macht, wird der Disziplinarausschuss da was unternehmen. Und für den Fall wirklich verletzter Spieler trifft die Sache ja ohnehin nicht zu.

    AntwortenAntworten
  3. Alex

    @Darth Müller: Meinst du nicht, 5 Minuten sind eine zu geringe Strafe? Dann geschieht doch erst recht das, was du angedeutet hast – dann wird es Spieler geben, die sich, um Starspieler des Gegners auszuschalten, für das Team “opfern”. In der NHL gab es einen Vorschlag, der Verursacher soll solange gesperrt werden, wie der verletzte Spieler ausfällt. Klingt nett und konsequent, wird aber wohl nie durchgesetzt werden.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.